Rheuma ist keine Krankheit im eigentlichen Sinne, vielmehr verbergen sich hinter dieser Bezeichnung  ca. 450 verschiedene Krankheitsbilder und Symptome. Deren Gemeinsamkeit sind die schmerzhafte Veränderung des Stütz- und Bewegungsapparates sowie Bewegungseinschränkungen.

Diese Vielfältigkeit rheumatischer Erkrankungen bewirkt einen fließenden Übergang in andere medizinischen Fachgebieten wie z.B. der Orthopädie oder der Neurochirurgie. Durch umfangreiche Qualifikationen der Mitarbeiter und ein strukturiertes Kooperationsnetzwerk mit Medizinern anderer Fachrichtungen ist eine optimale fachübergreifende Versorgung der Patienten gewährleistet.  

Die im Rheumazentrum Mittelhessen behandelbaren Beschwerdebilder sind grob in vier Gruppen einzuteilen:

degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen (sowie deren Nachsorge nach Operationen) z.B.

  • Knie- und Hüftarthrosen (Knorpelverschleiß)
  • Osteoporose (Knochenmasseabbau)
  • Spinalkanalstenosen (Wirbelkanalverengung)
  • Spondylarthrosen (Arthrosen der kleinen Wirbelgelenke)
  • Spondylose/ Osteochondrose (Verschleiß der Bandscheiben und Wirbelkörper)

 

entzündlich- rheumatische Erkrankungen (sowie deren Nachsorge nach Operationen) z.B.

  • Rheumatoide Arthritis
  • Morbus Bechterew
  • Psoriasis- Arthritis
  • Polymyalgia rheumatica
  • Kollagenosen (Bindegewebserkrankungen) wie der Systemische Lupus erythematodes oder die Polymyositis
  • Vaskulitiden (Gefäßentzündungen)

 

weichteilrheumatische Erkrankungen z.B.

  • Fibromyalgie

 

Stoffwechselerkrankungen mit rheumatischen Beschwerden z.B.

  • Gicht
  • Osteoporose (Knochenmasseabbau)

 

Um weitere oder spezielle Informationen zu den behandelbaren Krankheitsbildern zu erhalten können Sie gerne Kontakt mit uns über das Kontaktformular aufnehmen.

 

 

 

Home | Aktuell | Presse | Sitemap
Impressum | Datenschutz